Direkt zum Inhalt

Cybercrime/Digitale Gewalt

Cybercrime bzw. digitale Gewalt ist ein Sammelbegriff für Computerkriminalität und umfasst eine Vielzahl verschiedener Straftaten. Cybercrime-Delikte zeichnen sich durch eine Vielzahl unterschiedlicher Tatbegehungsformen aus. Diese sind z.B. Sexualisierte Gewalt (wie Cybergrooming: Kontaktaufnahme von Erwachsenen zu Kindern und Jugendlichen über das Internet zur Anbahnung sexueller Handlungen), Vermögensdelikte (wie Phishing, Fake-shops) oder Gewaltkriminalität (wie Cybermobbing, Cyberstalking).

Die Gemeinsamkeit besteht darin, dass das Internet zur Ausübung der Gewalt genutzt wird. Oftmals sind die Täterinnen und Täter unbekannt, da sie beispielsweise mit Hilfe eines Pseudonyms anonymisiert agieren können. 

Schnelle Hilfe finden

Was Sie als Opfer gegen Cybercrime und digitale Gewalt tun können und wie Sie sich am besten schützen, finden Sie auf den folgenden Internetseiten der Polizei Nordrhein-Westfalen und der Polizeilichen Kriminalprävention:

Cybercrime