Direkt zum Inhalt

Geschlechterrollen

Die Landesregierung setzt sich aktiv für die Information und Sensibilisierung der Öffentlichkeit ein, um für Respekt und Toleranz zu werben und bestehende Vorurteile gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren Menschen im täglichen Leben abzubauen. LSBTIQ* ist eine Abkürzung für: Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*, inter* und queere Menschen:

Lesbische Menschen 
Der griechische Begriff „homo“ bedeutet „gleich“ (im Gegensatz zu „hetero“ = ungleich, verschieden). Homosexuelle Frauen* lieben oder begehren Frauen*.

Schwule Menschen
Der griechische Begriff „homo“ bedeutet „gleich“ (im Gegensatz zu „hetero“ = ungleich, verschieden). Homosexuelle Männer* lieben und begehren Männer*.

Geschlechterrollen

Bisexuelle Menschen
Bisexuelle Menschen (nach der lateinischen Vorsilbe bi- = zwei) fühlen sich sexuell und/oder emotional zu Männern* und Frauen* hingezogen.

Transgender
Der Begriff Transgender wird unterschiedlich verwendet. Manche Menschen bezeichnen sich als Transgender, wenn ihr soziales Geschlecht ein anderes ist als das Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde, sich aber nicht vollständig körperlich angleichen lassen. Andere verwenden Transgender als Überbegriff, ähnlich oder in derselben Art wie Trans*.

Transsexuelle Menschen
Transsexuelle Menschen empfinden ihr biologisches Geschlecht als falsch und sich selbst als zugehörig zu einem anderen Geschlecht.

Intergeschlechtliche Menschen
Inter* bezeichnet Menschen, deren angeborene genetische, hormonelle oder körperliche Merkmale weder ausschließlich „männlich“ noch ausschließlich „weiblich“ sind.

Intersexuelle Menschen
Ursprünglich ein medizinischer Sammelbegriff, der betont, dass es bei der Ausbildung der menschlichen Geschlechtsmerkmale viele Zwischenstufen zwischen „weiblich“ und „männlich“ gibt.

Queere Menschen
Queer ist ein offener Begriff, der alle einschließt, die mit ihrem Aussehen und/oder Verhalten heteronormativen Vorstellungen nicht entsprechen. „Queer“ kann eine Theorie sein, kann praktisch gelebt werden und Personen oder Bewegungen können sich als „queer“ bezeichnen.

Schnelle Hilfe finden

Auf der Internetseite des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen finden interessierte Menschen und Menschen mit Diskriminierungserfahrung weitere Informationen zu Themen wie

  • Selbsthilfe
  • Beratungsdiensten
  • Bildungs- und Antidiskriminierungsarbeit
  • Anti-Gewalt-Arbeit
  • LSBTIQ* und Flucht
  • Rehabilitierung § 175 StGB

Das landesgeförderte Projekt ANDERS & GLEICH leistet Informations- und Antidiskriminierungsarbeit zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Nordrhein-Westfalen. Die Internetseite bietet neben einem Angebotsfinder weiterführendes Informationsmaterial.