Direkt zum Inhalt

Antisemitismusbeauftragte

Die Landesregierung verurteilt aufs Schärfste jede Form von Antisemitismus und setzt mit der Stelle einer Antisemitismusbeauftragten ein politisches und strukturelles Zeichen, um Antisemitismus zu bekämpfen und bestmöglich präventiv zu verhindern.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist die erste Antisemitismusbeauftrage des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie wurde am 6. November 2018 von der Landesregierung in dieses Amt berufen.

Im Fokus der Arbeit der Antisemitismusbeauftragen stehen die Themen Aufklärung, Prävention, Opferschutz und eine stärkere Sensibilisierung für das Thema Antisemitismus.

Antisemitismusbeauftragten

Zu den Aufgabenschwerpunkten der Antisemitismusbeauftragten als Ansprechpartnerin für Betroffene und Opfer antisemitischer Übergriffe zählen die Koordinierung präventiver Maßnahmen, die Erhellung des Dunkelfelds jeder Form antisemitischer Handlungen auch außerhalb des strafbaren Verhaltens sowie die Vorlage eines jährlichen Berichts an den Landtag mit der Empfehlung von Maßnahmen zur Bekämpfung des Antisemitismus.

Das Büro der Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen erreichen Sie über folgende Wege:

Telefon: 0211 837-1555
Telefax: 0211 837-187-1555
E-Mail: antisemitismusbeauftragte [at] stk.nrw.de